31.05.2016 | Bernd Klüser erhält den Preis FEAGA-Preis 2016

Bernd Klüser erhält auf Vorschlag des BVDG den FEAGA AWARD 2016. Mit dieser Auszeichnung würdigt die F.E.A.G.A. (Federation of European Art Galleries Association) europäische Galerien, die durch beispielgebende und nachhaltig wirksame Kunstvermittlung herausragen. Die Preisverleihung findet jährlich anlässlich der Kunstmesse ART BASEL statt.

English version below

Bernd Klüser zählt seit Jahrzehnten zu den Vorreitern des deutschen Kunstmarktes und seine Galerie erfreut sich internationaler Ausstrahlung. Aus Wuppertal gebürtig, hat Bernd Klüser unter anderem entscheidend zur Aufgeschlossenheit Münchens für zeitgenössische bildende Kunst beigetragen.

Dort begann der Jurastudent Ende der 60er Jahre eine Zusammenarbeit mit dem legendären Heiner Friedrich, in dessen Galerie sich zahlreiche Kontakte zu Künstlern wie Gerhard Richter, Sigmar Polke und Blinky Palermo ergaben. Die Begegnung mit Jörg Schellmann führte 1975 zur Gründung der Edition Schellmann und Klüser, einem erstklassigen Verlag für Multiples und Druckgraphiken. Joseph Beuys stand im Zentrum: seine Auflagenobjekte sowie das entsprechende Werkverzeichnis wurden hier verlegt – und einer der wichtigsten Museumsankäufe konnte von Schellmann und Klüser in die Wege geleitet werden. Die damals heftig diskutierte Installation „zeige deine Wunde“, ein Hauptwerk von Joseph Beuys, wurde 1979 von der Städtischen Galerie im Lenbachhaus erworben.

1980 begann die Zusammenarbeit mit Andy Warhol mit mehreren Ausstellungen und der Edition einer Reihe bedeutender Serigraphien. Mit dem amerikanischen Pop-Star und der deutschen Künstler-Ikone waren hohe Maßstäbe gesetzt. Seit 1978 führt Bernd Klüser seine Galerie in Eigenregie. Dabei verfolgte er kein streng programmatisches Konzept, im Vordergrund standen stets künstlerische Qualität und subjektive Auswahlkriterien. Dieser Anspruch erfüllt sich mit den Künstlern, mit denen Bernd Klüser – teils seit Jahrzehnten – zusammenarbeitet.
Bernd Klüser, Andy Warhol, Hermann Wünsche, Joseph Beuys | Foto: Angela Neuke | 1980
Etwa mit dem Mitbegründer der Arte Povera Jannis Kounellis, dem Konzeptkünstler Christian Boltanski, den Klassikern der italienischen Transavanguardia Enzo Cucchi und Mimmo Paladino, dem Vorreiter der Pop Art Alex Katz und seinem amerikanischen Landsmann Donald Baechler, mit dem vielseitigen Jan Fabre, dem minimalistische Maler Sean Scully, den Bildhauern Tony Cragg, Olaf Metzel, Stephan Balkenhol und seit 2016 auch Anish Kapoor. Mit Tochter Julia als Partnerin widmet sich die Galerie verstärkt der jüngeren Generation, herausragend mit Jorinde Voigt und ihren komplexen Partituren oder der Amerikanerin Lori Nix mit Fotografien selbst erschaffener, bedrohlicher Welten.

Bernd Klüser ist zudem als Buchverleger hervorgetreten, z.B. mit Hans-Georg Gadamers „Die Moderne und die Grenze der Vergegenständlichung“. Auch als Herausgeber und Autor hat er sich einen Namen gemacht. „Die Kunst der Ausstellung“ – eine Dokumentation von 30 stilbildenden Konzepten aus der Geschichte der Kunstausstellung, gilt bis heute als Standardwerk.

Nicht zuletzt ist Bernd Klüser Connaisseur und Sammler. Sein Augenmerk gilt der Zeichnung vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Eine Passion, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Verena Klüser pflegt und die spätestens seit den großen Münchner Ausstellungen bekannt wurde. 2013 präsentierte die Pinakothek der Moderne 150 Papierarbeiten von Beuys und in der Alten Pinakothek waren rund 350 Zeichnungen aus sechs Jahrhunderten zu sehen. Die unkonventionellen Momente der spontanen Meisterzeichnung, in der avant la lettre moderne Impulse durchscheinen, sind dem Sammlerpaar besonders wichtig. Die Bayrische Staatsgemäldesammlung erhielt neben zahlreichen Skulpturen auch 150 Zeichnungen von Joseph Beuys als Dauerleihgabe.

Mit der Verleihung des FEAGA AWARD steht Bernd Klüser in einer Reihe von Persönlichkeiten, die Maßstäbe für die Vision und Praxis hoch ambitionierter Galeriearbeit gesetzt haben. Bisherige Preisträger seit 2005 waren: Ernst Beyeler, Denise René, Annely Juda, Hans Mayer, Soledad Lorenzo, Kaj Forsblom, Studio LaCittà, Ursula Krinzinger, Leslie Waddigton, Gisela Capitain und Fons Welters.

 

PRESS RELEASE BVDG (Berlin, 30th May, 2016)
FEAGA AWARD 2016

Upon the recommendation of the BVDG, Bernd Klüser will be receiving the FEAGA AWARD 2016. This award is presented by the F.E.A.G.A. (Federation of European Art Galleries Association) to honour European galleries outstanding for their exemplary, enduringly influential propagation of art. The award ceremony takes place annually in the context of the art fair ART BASEL .

For decades now, Bernd Klüser has represented the vanguard on the German art market, and his gallery enjoys an international impact. Born in Wuppertal, Bernd Klüser has made a decisive contribution to Munich's open-minded acceptance of contemporary fine art.

It was there that the law student began a collaboration, at the end of the 60s, with the legendary Heiner Friedrich, in whose gallery he developed various contacts with artists such as Gerhard Richter, Sigmar Polke and Blinky Palermo. In 1975 an encounter with Jörg Schellmann led to the founding of the Edition “Schellmann und Klüser”, a first class publisher of multiples and printed graphic artworks. Here, Joseph Beuys was the focus: his editions of objects and the corresponding catalogue of works were published – and one of his most important museum acquisitions was set in motion by Schellmann and Klüser. The installation “zeige deine Wunde”, fiercely debated at the time but a key work by Joseph Beuys, was acquired by the Städtische Galerie im Lenbachhaus in 1979.

Cooperation with Andy Warhol began in 1980, with several exhibitions and the edition of a series of important serigraphic works. High standards were set, therefore, with the American Pop star and the German artist-icon. Since 1978 Bernd Klüser has been running his gallery single-handedly. But he has not followed any strict programmatic concept; artistic quality and subjective selection criteria have always taken a front seat. These high standards have been fulfilled by all the artists with whom Bernd Klüser – in some cases for decades – collaborates.

This applies, for example, to the co-founder of Arte Povera Jannis Kounellis, concept artist Christian Boltanski, the classics of the Italian Transavanguardia Enzo Cucchi and Mimmo Paladino, pioneers of Pop Art Alex Katz and his American compatriot Donald Baechler, the diverse work of Jan Fabre, minimalist painter Sean Scully, sculptors Tony Cragg, Olaf Metzel, Stephan Balkenhol, and since 2016, also Anish Kapoor. Now with his daughter Julia as a partner, the gallery is increasingly turning to the younger generation, with the outstanding Jorinde Voigt and her complex scores, or American artist Lori Nix with photos of the threatening worlds she creates herself.

Bernd Klüser has also made a striking contribution as a book publisher, e.g. with Hans-Georg Gadamer's “Die Moderne und die Grenze der Vergegenständlichung”. In addition, he has made a name for himself as an editor and author. “Die Kunst der Ausstellung” – documenting 30 style-forming concepts from the history of the art exhibition is regarded as a seminal work even to the present day.

Not least, Bernd Klüser is a connoisseur and collector. In particular, his interest is focused on drawing, from the 16th century to the present day. This is a passion he cultivates together with his wife Verena Klüser, and which has become known since the major exhibitions in Munich at the latest. In 2013 the Pinakothek der Moderne presented 150 works on paper by Beuys and it was also possible to see approx. 350 drawings from six centuries in the Alte Pinakothek. The unconventional aspects of spontaneous master drawings, in which modern impulses are evident avant la lettre, are particularly important to the collector couple. Besides numerous sculptures, the Bayrische Staatsgemäldesammlung also received 150 drawings by Joseph Beuys on permanent loan. 

By receiving the FEAGA AWARD, Bernd Klüser joins the line up of those who set standards for the vision and practice of ambitious gallery work. Previous prizewinners since 2005 have been: Ernst Beyeler, Denise René, Annely Juda, Hans Mayer, Soledad Lorenzo, Kaj Forsblom, Studio LaCittà, Ursula Krinzinger, Leslie Waddigton, Gisela Capitain and Fons Welters.

Bernd Klüser, Andy Warhol, Hermann Wünsche, Joseph Beuys  | Foto: Angela Neuke | 1980